Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz

[1] Das ASchG (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz) verlangt seit 01. Jänner 2013, dass Arbeitgeber neben den physischen auch die psychischen Gefahren und Belastungen am Arbeitsplatz (§ 2 ASchG) durch geeignete Fachleute ermitteln und beurteilen (§ 4 ASchG). Darauf aufbauend sind ursachenbezogene und kollektiv wirksame Maßnahmen zu deren Verringerung zu veranlassen (§ 4 ASchG). Merkblatt Evaluierung psychischer Belastungen.



 Ziel ist es das Unternehmen noch erfolgreicher
zu machen. Denn es sind immer noch
Menschen die Erfolge erzielen und nicht Maschinen!


Unser Qualitätsmanagement schließlich wird seinem Namen gerecht: Das Ziel ist, Qualität zu verbessern! Ob bereits ein bestehendes QM-System bei Ihnen existiert oder nicht, ob es Ihnen vornehmlich um Prozessqualität oder Leistungsverbesserung geht - unser Qualitätsmanagement berücksichtigt wie alle unsere Angebote die neuesten Erkenntnisse ebenso wie die individuelle Ausgangslage. Jeder Kunde ist einzigartig – und jede Problemstellung ist einzigartig und damit auch jede Lösung. Dem zollen wir speziell in diesem  Angebot Rechnung.

Eine lernende Organisation ist zwar heutzutage als Schlagwort in aller Munde, doch bleibt es oft beim Schlagwort, dem keine Taten folgen. Mit uns nicht! Wir kennen die Methoden und Techniken, um ein Unternehmen nachhaltig und dauerhaft zu einer lernenden Organisation zu machen. Das Entscheidende ist auch hierbei, die Motivation und den Willen aller Beteiligter zu nutzen, einzubinden und auszurichten. Dies ist uns Herzensanliegen und Anspruch zugleich. Denn wer wie wir vom Erfolg permanenter Fortentwicklung überzeugt ist, der muss sich auch an diesem Anspruch messen lassen.

http://www.angerers4u.com/belastung/

Kommentare